Von erblicher Veranlagung bis zu Umwelteinflüssen – Krebs hat viele Ursachen Krebshilfe Krebserkennung Krebsfrüherkennung

Was kann zu Krebs führen?

Von erblicher Veranlagung bis zu Umwelteinflüssen – Krebs hat viele Ursachen

Viele Krebspatienten befassen sich damit, wieso sie erkrankt sind. Natürlich ist die Frage „Warum ich?“ immer individuell und in den meisten Fällen nicht abschließend zu beantworten. Trotzdem gibt es Fakten über einige besonders häufige Ursachen, die helfen können, der Antwort auf die Spur zu kommen.

Zumeist sind erbgutschädliche Einflüsse die Ursache für Krebs. Es handelt sich dabei um krebs- oder karzinomerregende Stoffe (Kanzerogene bzw. Karzinogene). Diese lassen sich in drei Obergruppen einteilen:

  • Chemische Substanzen , zum Beispiel Tabakrauch (Lungenkrebs), Alkohol (Mundhöhlenkrebs), Gepökeltes (Magenkrebs).
  • Viren , zum Beispiel Hepatitisviren (Leberzellkrebs), bestimmte humane Papillomaviren (Gebärmutterhalskrebs).
  • Strahlen , zum Beispiel Sonnenstrahlung (Hautkrebs), radioaktive Strahlung (Leukämie).

Ein wiederholtes Aussetzen einzelner oder mehrere dieser schädlichen Einflüsse können das Krebsrisiko erhöhen. Dabei ist nicht jeder Mensch gleich anfällig für Schädigungen des Erbguts. Das heißt, dass zwei Menschen in derselben Zeitspanne und Intensität denselben krebserregenden Einflüssen ausgesetzt sein können und einer erkrankt, während der andere gesund bleibt. Wie hoch die Krebsgefahr durch unseren Lebensstil ist und wie Sie durch Änderung Ihres Lebensstils ihr Krebsrisiko senken können, erfahren Sie in unseren weiterführenden Beiträgen.

Die erbliche Veranlagung für Krebs

Abgesehen von den äußeren Einflüssen besteht auch die Möglichkeit einer Krebserkrankung durch erbliche Veranlagung. Dabei findet sich bereits bei der Zeugung eine Schädigung des Erbguts entweder in der Eizelle der Frau oder dem Spermium des Mannes. Eine erbliche Veranlagung ist jedoch nicht gleichbedeutend mit einem sicheren Krankheitsausbruch. Je nachdem welche Schädigung vorliegt, kann diese durch eine in der Zelle vorhandene Sicherungskopie der Gene ersetzt werden. Oftmals entsteht ein Tumor erst, wenn diese Kopie ebenfalls beschädigt ist.

Die Veranlagung für Krebs kann vererbt werden, nicht aber der Krebs an sich.

Vor allem Dickdarmkrebs, Brustkrebs und Eierstockkrebs sind zum Teil auf die Vererbung beschädigten Erbguts zurückzuführen. Sollten diese Krebsarten in Ihrer Familie vorkommen, empfehlen wir Ihnen, mit Ihrem Arzt zu sprechen und an regelmäßigen Kontrolluntersuchungen teilzunehmen. Krebs ist heute keine zwingend tödliche Krankheit mehr. Je früher er erkannt wird, desto besser stehen Ihre Chancen.

zurück zur Übersicht