Krebszellen im Fadenkreuz Krebshilfe Krebserkennung Krebsfrüherkennung

Zielgerichtete Therapien

Krebszellen im Fadenkreuz

Chemotherapie oder Bestrahlung greifen nicht nur Krebszellen, sondern auch gesunde Zellen an und können deshalb den Körper stark belasten. Aus diesem Grund sucht die medizinische Forschung nach neuen, besser verträglichen Alternativen. Dazu gehören die sogenannten zielgerichteten Therapien. Sie setzen an ganz spezifischen Botenstoffen, Rezeptoren o. ä. an und können dadurch die Krebszellen direkt angreifen.

Grundlagen der Zellentwicklung

In unserem Körper befinden sich viele verschiedene Arten von Zellen. Je nach Aufgabengebiet unterscheiden sie sich in ihrer Form und in ihrer Oberflächenstruktur. Auf der Oberfläche der Zelle befinden sich verschiedene Bindestellen (Rezeptoren) für Botenstoffe, über die sich die Zellen untereinander austauschen und beeinflussen können. Die Rezeptoren unterscheiden sich wiederum untereinander, je nachdem welcher Botenstoff an ihnen binden soll. Sie verhalten sich zueinander wie ein Schlüssel zu einem Schloss. Durch die Bindung des richtigen Botenstoffes an einen Rezeptor kann in der Zelle eine Signalkette ausgelöst werden, die die weitere Entwicklung der Zelle beeinflussen kann.

Übermäßige Vermehrung von Krebszellen

Eine wichtige Aufgabe der Botenstoffe ist die Steuerung von Zellwachstum und Zellteilung. Diese ist bei Krebszellen häufig gestört. So kann sowohl die Zahl eines bestimmten Botenstoffes in der Umgebung des Tumors, als auch die Zahl der entsprechenden Rezeptoren auf den Krebszellen erhöht sein. Rezeptoren können auch verändert sein und dadurch erst für einen Botenstoff passend werden. Die Folge davon ist, dass Krebszellen mehr als normal wachsen und sich übermäßig vermehren.

Rezeptoren und Signalwege der Krebszelle blockieren

Heute können Zellen bis in kleinste Details dargestellt werden. Dadurch ist es möglich, die Unterschiede von Krebszellen und gesunden Zellen zu erkennen. Dieser liegt oft auf der Zelloberfläche und zeigt sich beispielsweise in Form eines veränderten Rezeptors. Aber auch im Inneren der Zelle können sich Signalwege krankheitsbedingt verändern.

Durch die zielgerichteten Therapien werden diese Rezeptoren und Signalwege blockiert. Zur Anwendung kommen hierbei:

  • Monoklonale Antikörper: Antikörper sind eigentlich körpereigene Stoffe und dienen der Bekämpfung und dem Abbau von allem Körperfremden, z.B. Bakterien. Da Krebszellen aus gesunden Körperzellen hervorgehen, funktioniert dieser Mechanismus normalerweise nicht. Für die Krebstherapie können Antikörper mittlerweile speziell bearbeitet und angepasst werden, so dass sie an die Oberfläche der Krebszellen binden und diese abbauen.
  • Antihormone: Hormone sind eine Art von Botenstoffen, die unter anderem auch das Zellwachstum beeinflussen können. Antihormone wirken entgegengesetzt. Es gibt zwei Möglichkeiten, wie sie funktionieren. Entweder sie verhindern, dass die Botenstoffe in die Zelle eindringen, indem sie den Rezeptor blockieren oder an den Botenstoff binden, so dass dieser nicht mehr in den Rezeptor passt. Die zweite Möglichkeit ist, dass sie die Produktion des entsprechenden Botenstoffes stoppen, indem sie einen Stoffwechselvorgang unterbrechen.
  • Kleine Moleküle: Sie sind so klein, dass sie in die Zelle eintreten können. Da sie maßgeschneidert sind, lagern sie sich an einem bestimmten Bestandteil eines Signalweges im Zellinneren an und unterbrechen ihn dadurch. Auf diese Art und Weise kann die Zelle selbst das Signal des Botenstoffes, etwa zur Vermehrung, nicht ausführen.

Im Gegensatz zu einer Chemotherapie wirken zielgerichtete Therapien also nicht auf den gesamten Körper. Das heißt, dass zielgerichtete Therapien in der Regel besser verträglich sind. Dennoch kann es passieren, dass auch gesundes Gewebe angegriffen wird und Nebenwirkungen auftreten. Dazu gehören beispielsweise Hautveränderungen, Müdigkeit oder Durchfall. Das kann man dadurch erklären, dass beispielswiese ein Rezeptor, der gehäuft auf einer Krebszelle vorkommt, auch vereinzelt auf gesunden Zellen vorkommen kann. In der Regel ist dies Ihrem Arzt bekannt und er wird Sie entsprechend aufklären und behandeln.

Weitere Informationen zur verschiedenen Formen von zielgerichteten Therapien finden Sie auf den Seiten des Krebsinformationsdienstes.

zurück zur Übersicht