Gemeinsam gegen Krebs: „Wir können. Ich kann.“ Krebshilfe Krebserkennung Krebsfrüherkennung

Weltkrebstag

Gemeinsam gegen Krebs: „Wir können. Ich kann.“

So lautet das diesjährige Motto des Weltkrebstages, welcher am 04. Februar stattfindet und in den sozialen Netzwerken unter den Hashtags #worldcancerday und #wecanican verfolgt werden kann.

Mit diesem Motto soll deutlich werden, dass jeder, ob als Gemeinschaft oder Individuum, beitragen kann, zahlreichen Krebsarten vorzubeugen. Wie dies erreicht werden kann, wird auf der offiziellen Webseite des Weltkrebstages aufgezeigt – beispielsweise durch einen gesünderen Lebensstil.

In Form eines Aktionstags ist eine große Social Media-Kampagne geplant, an der möglichst viele Menschen teilnehmen sollen, um die Botschaft, „aktiv gegen Krebs vorzugehen“ weitläufig zu verbreiten. Eine Beteiligung ist möglich, indem sich Interessierte selbst oder mit ihrer Mannschaft mit einem Sportgerät fotografieren, auf das zuvor das Motto des Weltkrebstags angebracht wurde: #WeCanICan. Durch das Posten des Bildes mit den offiziellen Hashtags #WorldCancerDay und #WeCanICan auf sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter oder Instagram wird die Aufmerksamkeit für das Thema Krebsvorsorge medial gesteigert.

Krebs in Deutschland

Schätzungsweise 4 Millionen Menschen waren oder sind in Deutschland an Krebs erkrankt. Männer leiden am häufigsten unter Prostatakrebs und Frauen unter Brustkrebs. Zudem sind bei beiden Geschlechtern oft die Lunge und der Darm von Krebs betroffen.

2014 wurden 476.120 Neuerkrankungen in Deutschland verzeichnet. Heutzutage sind die Methoden zur Krebs-Früherkennung sehr viel besser als früher, wodurch fast doppelt so viele Neuerkrankungen im Vergleich zu 1970, oft in einem frühen Stadium, diagnostiziert werden.

Die Überlebenschancen der Betroffenen sind durch die frühe Diagnose gestiegen. Vor allem seit Anfang der 1990er ist die Anzahl der Menschen, die mit einer Krebserkrankung länger leben, stark angewachsen. Dies ist neben den Fortschritten in der Diagnostik auch vielen neuen Therapiemöglichkeiten unterschiedlicher Krebsarten zu verdanken.

Neue Therapiemethoden

Der modernen Medizin werden hohe Erfolgspotenziale zugesprochen. Insbesondere zielgerichtete Behandlungen sowie Immuntherapien wecken Hoffnungen. Doch auch die klassische Therapie verändert und verbessert sich: Bestrahlungen erfolgen zielgenau auf den Tumor, wodurch das umliegende Gewebe geschont wird. Insgesamt wird die Krebstherapie immer genauer auf den individuellen Patienten und seinen spezifischen Tumor ausgerichtet.

Auch Pharmaunternehmen wie Janssen haben sich zum Ziel gesetzt, Patienten und diejenigen, die sie behandeln, im Kampf gegen Krebs zu unterstützen – immer mit einem Ziel vor Augen: den Krebs zu besiegen. Als Teil des Gesundheitskonzerns Johnson & Johnson gehört Janssen zu den weltweit führenden Pharmaunternehmen. Seit seiner Gründung im Jahre 1953 durch Dr. Paul Janssen erforscht und entwickelt das Unternehmen neue Arzneimittel für Patienten mit chronischen oder lebensbedrohlichen Krankheiten. Dabei hat Janssen stets eine bessere Versorgung zur Unterstützung von Ärzten und Pflegepersonal im Blick. Ein Fokus liegt auf der Verbesserung der Lebensqualität von Tumorpatienten. Betroffene sollen ihren Alltag so normal wie möglich meistern und möglichst ohne Einschränkungen leben können. Dazu trägt das Unternehmen sowohl mit innovativen Arzneimitteln als auch mit therapiebegleitenden Maßnahmen bei.

Informieren Sie sich!

Am 24. Februar können Betroffene, Angehörige und Interessierte kostenlos am Krebsaktionstag des Deutschen Krebskongresses in Berlin teilnehmen. Besucher werden dort unter anderem über neueste Erkenntnisse in der Krebsmedizin und Leben mit Krebs aufgeklärt. Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite zum Krebsaktionstag.

zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren